KSG Neuhof gegen Schlusslicht Köllerbach

von Edmund Schad

Noch drei Spieltage haben die Bundesligen bis zur Winterpause zu absolvieren, so langsam geht es in allen Gruppen ans Eingemachte. Die KSG Neuhof will sich morgen mit einem Sieg gegen Köllerbach wieder ins Vorder-feld vorstoßen.

 

Tabellenführer Hüttersdorf hat jetzt drei Auswärtsspiele in Folge auf dem Spielplan, dies wollen die Verfolger natürlich nutzen. Morgen tritt der Spitzenreiter bei der Rioler Reserve an, die zuletzt ähnliche Mannschafts-ergebnisse wie die Erste ablieferte, was es jedem Gast schwer macht, dort zu einem Punkt zu kommen. Wenn Hüttersdorf nichts reißen kann, werden die Verfolger, Gilzem, Oberthal II und Kerpen, Lunte riechen.

Gilzem steht mit +8 Punkten in der Tabelle relativ am besten da, morgen im Heimspiel gegen Mittelhessen werden die Eifeler nach dem Auswärtssieg in Trier nichts anbrennen lassen. Auch Oberthal II gilt daheim gegen die ange-schlagenen Trierer als klarer Favorit. Zudem muss noch mit Kerpen gerechnet werden, die Westdeutschen haben in den verbleibenden acht Spielen noch sechsmal Heimrecht.

Im Abstiegskampf seht es derzeit so aus, dass neben Köllerbach (-11), Trier und Lebach (-3), Riol II und Mittelhessen (-2) potentielle Kandidaten für die Play-Downs sind. Dabei traut man Trier und Lebach am ehesten auswärts Zusatzpunkte zu.

 

Die KSG Neuhof will sich nach Möglichkeit in dieser Spielzeit aus dem Abstiegskampf heraushalten, sie strebt einen guten Mittelplatz an, die Teilnahme an der Meisterrunde wird schwierig werden. Morgen soll in der Partie gegen Schlusslicht Köllerbach erst einmal ein Dreier her, damit könnten sich die 99er auf Rang vier der Tabelle verbessern und anschließend den königsblauen Weihnachtsmarkt in Rommerz genießen.

Bei den Gästen aus dem Saarland konnte Neuhof das Hinspiel gewinnen und von diesen Punkten bis jetzt zehren. Obwohl Köllerbach Schlusslicht ist, können vor allem Oliver Braun, Volker Menden, Timo Metzger und Christoph Braun auch auswärts gute Ergebnisse erzielen und sind nicht zu unterschätzen.

Das Schlussprogramm der KSG besteht danach noch aus Heimspielen gegen Hüttersdorf, Kerpen und Oberthal II, alles Schwergewichte der Liga, und Trier. Auswärts muss man noch in Lebach, Gilzem, und bei Riol II antreten, dort hängen die Trauben überall hoch.

Für die Partie morgen gegen Köllerbach sind, nachdem Dieter Möller wieder aus dem Urlaub zurück ist, wieder alle Mann an Bord. Ein kleines Frage-zeichen steht noch hinter dem Einsatz von Jens Vogel, der sich beim Spiel in Reiskirchen eine Verletzung am Ringfinger der Spielhand eingehandelt hat. Sollte er ausfallen, stünden Matthias Fischer, Mirco Kress oder David Köhler als Ersatz bereit, um neben Werner Balzer, Jochen Schad, Karsten Otto und Boris Vogel aufzulaufen. Spielbeginn ist um 13 Uhr, Vorstellen der Mannschaften und Einkegeln der Ersatzspieler ab 12:45 Uhr.

2.Bundesliga-Süd   11.Spt.

KF Oberthal II

-

SKV Trier

 

KSC Kerpen

-

KSC Lebach

 

SK Gilzem

-

M85 Mittelhessen

 

KSG 99 Neuhof

-

AN Köllerbach

Sa.13

KSV Riol II

-

KSC Hüttersdorf

 

Zurück